Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Arroganz und Dummheit in Hochpotenz

Veröffentlicht am 06.06.2017

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - II

 

Ab und zu wirft ein Bild ein Schlaglicht auf die Zeit. Hier das zweite. Weitere werden folgen.

 

Unverfroren, frech und dreist – das sind drei Adjektive, die die deutsche Journaille [allerdings nur ungenügend] beschreiben. Doch was ist schon von diesen Deutschenhassern zu erwarten? Nichts anderes als so etwas:

 

 

Frau Kurz ist die Londoner Korrespondentin der ARD. Seit längerer Zeit ist sie eine eifrige „Flüchtlings“lobbyistin - nur so konnte sie in diese Position gelangen.

Wes Geistes Kind sie ist verrät der Tweet, den die Dame zwei Tage nach dem Anschlag auf das Konzert in Manchester losläßt. Er zeigt Frau Kurz und ihre Mitarbeiter in feuchtfröhlicher Stimmung im Pub.

In ihrer Arroganz hat Frau kurz mit diesen Antworten nicht gerechnet. Eine kleine Auswahl:

 

 

 „lustige Runde? Sind ja nur 22 unschuldige Menschen gestorben...na dann noch ne schöne Feier. völlig pietätlos“

„Das ist die öffentlich-rechtliche Version des Auschwitz-Selfies @Frank19782015@juliekurz

„Schöne, fröhliche Runde. Feiert es sich gut mit 22 Todesopfern und dem Geld der Zwangsgebührenentrichter im Rücken? #ARD#ZDF#Manchester

„Und das Journalisten Gutmenschen Pack wundert sich warum der Wind sich dreht. Schön dass ihr den Menschen zeigt wie ihr wirklich tickt“

„So sieht Verrohung aus. `Ja, Leben geht weiter, Ihr wart super, Prost´. Wie kaputt muss man sein“

 

Übrigens, werte Leser, auch Sie bezahlen das Gehalt dieser Dame und ihrer Kollegen.

 

 

Und nicht vergessen: Mindestens drei Mal am Tag herzhaft lachen.